Wandern im Saarburger Land
Entdecke die schönsten Wanderziele

Regional - Schöne Aussicht, Serrig

Die Panoramatour inmitten einer herrlichen Umgebung mit ausgedehnten Wäldern, einer bizarren Felsenlandschaft und steilen Weinbergshängen beginnt am Aussichtspunkt »Schöne Aussicht« mit einzigartigem Panorama zum 200 Meter tiefer liegenden Mäander der Saar und der "Hammer Saarschleife". 

Länge

Wanderzeit

Anforderung

weitere Info

11,9 Kilometer

ganzjährig

mittel bis hoch

 mehr lesen

Start / Ende

Parkplatz »Schöne Aussicht«, an der K 139 außerhalb der Ortslage, 54455 Serrig,
» ca. 3 km in Verlängerung der Losheimer Straße in Serrig - Richtung K 139 / B 268 (Panzhaus)                     

Navi 

Losheimer Straße , 54455 Serrig (weiter in Richtung B 268 / Greimerath)

Kurzbeschreibung
Weit weniger bekannt als die „Saarschleife in Mettlach“ ist der Blick von der »Schönen Aussicht« auf die Saar und die "Hammer Saarschleife" bei Taben-Hamm aber mindestens so spektakulär. Die Aussichten ins romantische Saartal, inmitten einer herrlichen Umgebung mit ausgedehnten Wäldern, einer bizarren Felsenlandschaft und steilen Weinbergshängen ist atemberaubend. Auf der »Schönen Aussicht« befindet sich auch ein Startplatz für Drachenflieger. Zunächst auf flacher Strecke mit Ausblick ins Saartal geht es durch ruhige, ausgedehnte Wälder steil bergan. Nach einer ebenen Strecken führt die Tour talwärts. Durch das Tal des Lunkertbach erreicht man den Serriger Bach mit einem großen Fischteich/Angelweiher. Bei guter Aussicht auf den Ort Serrig führt uns der Weg bergan wieder bis zum Parkplatz Schöne Aussicht zurück.    

Streckenverlauf     ► siehe auch GPSies-Karte
Start

0,0 km – Start am Parkplatz „Schöne Aussicht“ – die ebene Strecke (mit gutem Ausblick) am Hang entlang
1,9 km – Erreichen des Steinbruchs – links dem stark und lang ansteigenden neu angelegten Fahrweg bis zum querenden örtlichen Rundweg »Nr. 2« / Rettungspunkt 6405–742 folgen
3,1 km – Erreichen des Rettungspunktes (auf der Höhe) – links »Nr. 2 /Nr. 3« folgen
3,5 kmvor Erreichen des Rettungspunktes 6405-741 – links - im Bogen - »Nr. 2 / Nr. 3« weiter folgen
4,6 km – Beginn der abschüssigen Strecke
5,2 km – Erreichen der K 139 in unmittelbarer Nähe zum Startpunkt

» » ab hier besteht die Möglichkeit der Streckenverkürzung

– der Parkplatz am Start ist sichtbar - bis zum Start sind es nur noch 150 m die K 139 entlang; dann–Tourende-

ansonsten:
scharf rechts die K 139 queren – kurzzeitig einen neben der Straße verlaufenden Pfad mit dem Zeichen »X« (Europäischer Fernwanderweg Nr. 3 – Atlantik-Ardennen-Böhmerwald; heute bezeichnet: Schwarzes Meer-Spanien) bergan folgen – Bachsenke queren
5,6 km – Erreichen des Weges »Nr. 4« - links talwärts dem Weg »Nr. 4« folgen – an der Wochenendsiedlung vorbei – bis zum   Fischweiher/Angelteich
7,3 km - Erreichen Fischweiher/Angelteich

» » hier besteht die Möglichkeit eines Abstechers zur weithin bekannten Wallfahrtskapelle, der Marienkapelle „Unserer lieben Frau“, mit heilkräftiger Quelle unweit der Kapelle. Nach etwa einer [zusätzlichen] halben Stunden Wanderung die Teerstraße »Nr. 4« leicht aufwärts (rechts am Weiher vorbei)  erreicht man die Quelle Heiligenborn mit der Marienkapelle. Der Rückweg auf der gleichen Straße führt uns zurück zum Fischteich (Gesamtstrecke: Hin- und Rückweg ca. 3,4 km)

ansonsten:
7,3 km – am Fischteich - links die Teerstraße leicht bergan an Streuobstwiesen vorbei bis zum Wegekreuz/K 139
9,2 km – Wegekreuz/K 129 – Straße queren – geradeaus dem Zeichen »X« (Europäischer Fernwanderweg Nr. 3 – Atlantik-Ardennen-  Böhmerwald) - lange Strecke ansteigend bis zum Start/Parkplatz folgen
11,7 km – passieren der Startrampe der Drachenflieger
11,9 km – Erreichen des Parkplatzes
- Tourende -

Höhenprofil der Tour

Die Strecke ist hügelig und weißt mehrere stärkere Steigungen aus. Die Tour führt zum überwiegenden Teil auf geschotterten oder befestigten Wegen. Gleichwohl sind auch Passagen mit Teerwegen vorhanden. Die Anforderungen an die körperliche Fitness sind bei der Bewältigung der Gesamtstrecke leicht überdurchschnittlich, aber für den geübten Wanderer ohne größere Probleme zu bewältigen. Für alle, denen diese Belastung zu groß erscheint oder wer eine kürzere Strecke bevorzugt, empfehle ich den Hinweis zur Verkürzung der Strecke. Ob ein zusätzlicher Abstecher zur Wallfahrtskapelle erfolgt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Der Besuch der Kapelle lohnt sich allemal.

 

Eindrücke auf meiner Tour

Blick auf die Hammer Saarschleife
in der Bildmitte Hamm, im Hintergrund Serrig
Waldweg Richtung Steinbruch
ganz im Hintergrund ist Saarbur, Hubertusstraße zu erkennen
fleißige Waldameisen
ausgedehnte Waldheidelbeerfelder